Wissenswertes über Schlittenhundevereine

Bereits vor 4.000 Jahren nutze die Menschheit die Kraft der Schlittenhunde, um sich fortzubewegen. Heute hat sich der Schlittenhundesport zu einem Hobby gewandelt. Nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland finden sich immer mehr Bewunderer für diese Sportart, denn hat man erst einmal die Atmosphäre bei Turnieren, die Verbundenheit zu seinen Tieren und die verschneite Umgebung gesehen, erlebt und gefühlt, kann man sich nur schlecht wieder dem Charme dieses Sportes entziehen. Gleichzeitig wirft die neue Leidenschaft viele Fragen auf. Welche Vereine gibt es, wie kann man dort Mitglied werden und welche Vorteile bietet eine Mitgliedschaft? Sind die Kosten überschaubar oder kann man selbst einen Verein gründen?

Wo gibt es Schlittenhundevereine in Deutschland?

Der wohl bekannteste Verein in Deutschland ist der Verband Deutscher Schlittenhundesport Vereine e.V. (VDSV). Mit seinen insgesamt 42 Vereinen in ganz Deutschland ist er der größte Schlittenhundeverband in Mitteleuropa. Welche Vereine beteiligt sind und wo sie sich befinden, können Sie auf der Homepage des Verbands unter www.vdsv.de einsehen. Die meisten Schlittenhundevereine sind in Bayern oder Nordrhein Westfalen beheimatet.

Vorteile einer Mitgliedschaft im Schlittenhundeverein

Viele Vereine organisieren Trainingscamps, an denen Sie teilnehmen können. Sie werden dort unter anderem über den Umgang mit dem Tier informiert. Auch finden oft Erste-Hilfe-Kurse für den Hund, Konditionstraining oder Schlittenfahrtechnikkurse statt. Zudem sind Sie als Vereinsmitglied bei Turnieren versichert und zahlen unter anderem eine geringere Startgebühr. Ein besonderer Vorteil ist, dass Sie als Mitglied eine Musherlizenz bekommen können. In Verbindung mit dem Better Mushing Seminar dürfen Sie dann an jeglicher Art von Turnieren teilnehmen.

Mitglied in einem Verein werden

Haben Sie einen zu Ihnen passenden Verein ausgesucht, dann ist der Beitritt gar nicht so schwer. Sie müssen lediglich einen Aufnahmeantrag ausfüllen, der dann vom Vereinsvorstand geprüft wird. Vorstand und Mitglieder entscheiden dann gemeinsam, ob Sie beitreten dürfen.

Kosten des Schlittenhundesportes

Sie benötigen einen robusten Schlitten, der mit einem sogenannten Packsack ausgestattet ist. Hier können Sie im Notfall einen erschöpften Hund transportieren. Neben dem passenden Zuggeschirr für die Hunde, benötigen Sie außerdem einen Schneeanker. Außerdem sollten Sie mindestens drei Hunde halten. Nach der ersten großen Investition in die Ausrüstung, müssen Sie zudem mit laufenden Kosten rechnen. Dazu gehören zum Beispiel die Tierarztkosten. Der Schlittenhundesport gilt als äußerst kostspieliges Hobby.

Einen Hundeschlittenverein gründen

Haben Sie einen ausgedehnten Bekanntenkreis, der sich ebenso für die Schlittenhunde begeistert, wie Sie und sind Sie Experte in der Haltung von Schlittenhunden sowie in der Ausübung des Schlittensportes? Dann können Sie einen eigenen Hundeschlittenverein gründen. Aller Anfang ist schwer, aber leichter ist es, wenn Sie mehrere Sportbegeisterte kennen, die diese Leidenschaft mit Ihnen teilen. Finden Sie zu Beginn mindestens sieben Mitglieder, erfüllen Sie die Voraussetzung um ein eingetragener Verein werden. Dazu müssen Sie eine Vereinssatzung erstellen. Sie beinhaltet die Grundsätze Ihres Vereins. Zur Hilfe können Sie sich an der Form bereits eingetragener Vereine in dem Vereinsregister orientieren. Nach der Wahl eines Vorstandes können Sie die Anmeldung am Registergericht beantragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *