14th Apr2014

Urlaub mit dem Hund

by admin

Jedes Jahr stellt sich für Hundebesitzer die Frage, wohin mit dem vierbeinigen Hausgenossen während der Urlaubszeit. Immer mehr können sich eine Reise ohne Hund nicht mehr vorstellen und suchen deshalb nach einer Unterkunft, in der sein Mitbringen gestattet ist. Auch viele Vermieter von Feriendomizilen erlauben das Mitbringen von Hunden.

Hund am Strand

Welche Möglichkeiten gibt es?

Für alle Seiten ist wahrscheinlich die Anreise mit dem eigenen Pkw am bequemsten. Ihr Vierbeiner findet entweder im Kofferraum oder auf der Rückbank Platz. In beiden Fällen muss aber für eine optimale Sicherung gesorgt werden. Dazu dienen beispielsweise spezielle Gurte, aber auch Sicherheitsnetze und Hundeboxen unterschiedlicher Größe. Letztere können sowohl auf dem Rücksitz, im davorliegenden Fußraum oder im Kofferraum aufgestellt werden. Allerdings ist zuvor eine Eingewöhnungszeit vonnöten, damit ihr Tier sind in dieser Box wohlfühlt.

Sorgen Sie während der Autofahrt für ausreichend Pausen. Optimal wäre es, wenn Sie spätestens nach zwei bis drei Stunden Autofahrt eine längere Pause einlegen, in der sich nicht nur Ihr Hund, sondern auch Ihre eventuell mitreisenden Kinder ausreichend bewegen können. Bieten Sie Ihrem Hund in diesen Pausen ausreichend zu trinken, aber auch etwas zu fressen an.

Reise mit dem Zug und Flugzeug

Wer mit dem Zug oder Bus verreist, muss natürlich ebenfalls für Sicherheit sorgen. Auch hier empfiehlt sich durchaus der Einsatz einer Hundebox. Ansonsten ist es aber auch ausreichend, wenn Ihr Vierbeiner an der kurzen Leine gehalten wird. Bei bestimmten Hunderassen gilt zudem die Maulkorbpflicht.

Für Reisen mit dem Flugzeug ist die Nutzung einer luftdurchlässigen, zugleich aber auch beißfesten Tasche vorgeschrieben. Das Maximalgewicht des Tieres inklusive Tasche darf je nach Airline zwischen sechs bis acht Kilogramm liegen. Ist das Tier schwerer, muss es im klimatisierten Frachtraum in einem speziellen Container mitreisen. Damit Ihr Vierbeiner die Flugreise unbeschadet übersteht, sollten Sie ihm – nach Rücksprache mit Ihrem Tierarzt – eventuell ein Beruhigungsmittel verabreichen.

Reisen ins Ausland

Beabsichtigen Sie, mit Ihrem Hund ins Ausland zu reisen, müssen Sie sich über die dort gültigen Bestimmungen für die Einreise von Hunden informieren. Einige Länder sind hier sehr restriktiv und haben einige Hundearten auf die Verbotsliste gesetzt. So dürfen beispielsweise in Dänemark mittlerweile 13 Hundearten, die nach dem 17. März 2010 angeschafft wurden, nicht mehr mitgeführt werden. Zeigen Hunde anderer Rassen schwerwiegende Auffälligkeiten, so kann ein dänischer Polizist auch die Einschläferung des Hundes anordnen. Für in andere europäische Länder hingegen genügt meist ein gültiger internationaler Heimtierausweis, ein eingesetzter Mikrochip, eine aktuelle Tollwutimpfung und eine eventuell notwendige Entwurmung. Genauere Informationen zu den Einreisebestimmungen für Tiere finden Sie unter anderem auf der Webseite des Auswärtigen Amtes.

Ideale Urlaubsunterkünfte

Wer mit dem Hund verreist, sollte seinen Urlaub entweder in einer Ferienwohnung, einem Ferienhaus, auf einem Bauernhof oder aber auf einem Zelt- respektive Campingplatz verbringen. Hier genießen nicht nur Sie, sondern auch Ihre Hunde das ländliche Leben und die tagtäglichen Spaziergänge. Große Hotelanlagen sollten Sie hingegen – sofern möglich – meiden.

Foto: www.sxc.hu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *