Kurse mit dem eigenen Hund

Viele Husky-Besitzer sind gewillt, ihrem treuen Begleiter zu fördern und ihm oder ihr somit auch das Schlittenhunde-Handwerk näher zu bringen. Schließlich geht es aber nicht nur darum, dem Husky mehr Lebensfreude, Verantwortung und Freude zu bereiten, sondern auch selbst Spaß zu haben. Husky

Wer kein eigenes Rudel hat sollte sich dringend einige Methoden überlegen, um den lernfreudigen Begleiter auszulasten – physisch wie auch geistig.

Die perfekten Kurse mit dem eigenen Hund sind daher Canicross, Bikejoering, bzw. Scootering. Hierbei geht es darum, dem Hund das Laufen vor einem Fahrrad, Roller oder der eigenen Person beizubringen. Indem der Hund voraus läuft wird er geistig gefördert, da er sich selbst mit seiner Umwelt und dem Weg auseinandersetzen muss und nicht nur neben seinem Herrchen läuft. Auch lernt er, Verantwortung gegenüber dem Herrchen zu übernehmen und dessen Anforderungen zu meistern.

Grundsätzlich kann an diesem Training jeder Hund teilnehmen, der Freude an Bewegung und neuen Aufgaben aufbringt.

Den ungeübten Hund in ein eingespieltes Schlittenhunderudel einzuführen und vor den Schlitten zu spannen ist jedoch nicht ratsam. Für diese Tätigkeit braucht es ein eingespieltes Team mit langjähriger Erfahrung.

Kurse mit dem eigenen Hund werden von vielen Anbietern offeriert und sind ein positives Erlebnis für Hund und Herrchen.

Bildquelle: © jede_hoog, stock.xchng

2 Responses to “Kurse mit dem eigenen Hund”

  • Stefanie Böhm

    Hallo zusammen,
    ich und mein Freund Simon würden gerne unserem fast zwei Jahre alten Sibirian-Husky-Rüde Madoc ermöglichen mal in einem Huskygespann mitzulaufen. Er wird von uns als Einzelhund gehalten bzw. lebt mit uns zu dritt in einem Mensch-Hund-Rudel 😉 Er ist ein typischer Husky, ein Arbeitstier hoch zehn! Ich jogge mit ihm wahnsinnig viel und er darf auch viel fahrradfahren. Das ist aber alles noch ein wenig von Canicross und Bikejoering entfernt. Im Frühjahr soll ein Dogscooter her. Außerdem geht er auch in die Hundeschule und macht dort Unterordnung. Bei seiner ersten Begleithundeprüfung jetzt im November war er jedoch etwas übermotiviert 😉 Er wird sie im Frühjahr wiederholen. Nun haben wir mit Mantrainling mit ihm angefangen. Auch Hundesport ist nicht ausgeschlossen, das hat er auch schon das ein oder andere mal gemacht. Wir wollen hier nur nicht zu viel auf einmal beginnen. Ob körperliche oder geistige Arbeit, er ist von allem begeistert. Wir ürden gerne mal ausprobieren wie Mad es Spaß macht in einem Rudel mitzulaufen. Rechts und links beherrscht er schon ganz gut. Madoc ist unser zweiter Schlittenhund, unsere erste Hündin, war ein Alaska Malamute und ist vor zwei Jahren mit 14 Jahren gestorben. Könnt Ihr uns uns Madoc helfen?
    Viele Grüße
    Stefanie Böhm

    • admin

      Hallo Stefanie,

      ich finde wirklich super was Ihr alles mit Madoc macht. Ich kann Euren Wunsch absolut verstehen Madoc auch mal in einem Huskygespann mitlaufen zu lassen.
      In diesem Fall ist es am Besten Ihr wendet Euch an einen der deutschen Schlittenhundsport Vereine wie z.B.: http://www.vdsv.de/.
      Die könnnen Euch diesbezüglich sicher weiterhelfen.

      Ich wünsche Euch viel Erfolg und vor allem Spaß in Eurem Mensch-Hund-Rudel. :-)

      Viele Grüße,

      Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *