Huskykurse

Schlittenhunde-Fahrkurse

Die Huskykurse lassen sich unterschiedlich gestalten und sind je nach Anbieter verschieden. Meistens gibt es jedoch ein Muster, nach dem diese vorgehen.371204_web_R_by_Robert Pisinger_pixelio.de

Details: Das Basiserlebnis ist meist in 2 Stufen gestaltet. Weitere Stufen lassen sich individuell hinzufügen, grundsätzlich lassen sich die Fahrkurse auch bei speziellen Interessenslagen anders gestalten. Nach einer kurzen Einführung zu den Themen Material und Geschichte der Schlittenhundebenutzung wird zur Praxis übergegangen. Der Umgang mit den Tieren läßt sich nur in der Praxis nennenswert erlernen und erleben. Die Rundfahrten dieser Gruppe von Huskykursen umfassen ca. 25 – 40Km, je nach Landschaftssituation

1. Stufe – Team Fahren: Der Schüler fährt zuerst auf dem Sitz des Schlittens mit, der vom Fahrlehrer  gelenkt wird. Während den ersten Kilometern bekommt der Fahrschüler erklärt, auf was es ankommt und wird auf die sonstige Besonderheiten eines Teams aufmerksam gemacht. Nach ca. 20 Minuten werden die Plätze getauscht und der Schüler
übernimmt das Steuer. Er bekommt so das Gefühl für den Schlitten. Als letzter Schritt  lernt dieser die einfacheren Kommandos zu benutzen. Dazwischen werden Stops eingelegt, bei dem die Theorie rund um den Schlittenhund besprochen werden.

2. Stufe – Team Führen: Der Schüler, der im ersten Teil eine Routine mit dem Material und den Hunden entwickelt hat, befaßt sich nun näher mit dem Steuern der Hunde auf Zuruf. Er lernt die Hunde entsprechend beim Arbeiten zu beobachten und das Verhalten zu deuten. Dies ist effektiv Voraussetzung um mit den Leithunden gezielt und genau zu arbeiten. Hunde die nicht nur auf Fahrwegen laufen (wo man schon mit rechts und links mehr oder minder überall hinkommt), wollen schon genau wissen, was man von Ihnen will.
Das Arbeiten mit solchen Tieren ist stark symbiotisch orientiert. Wenn Sie sich den Hunden anpassen und unsere Anleitungen nutzen, können Sie ohne weiteres die Hunde auf Zuruf steuern.

Ganztagesvariante
Das sind Schlittenhundeerlebnisse für Ausdauernde.
Erweiterung der Inhalte der Basivarianten. Die Praxis mit entsprechender Theorie wird noch ausführlicher behandelt, Fahr- und damit Übungszeiten sind noch länger. Wir empfehlen diese Variante u.a. Personen, die lange unterwegs sein wollen und auch mal richtig intensiv mit den Hunden mitarbeiten wollen. Bei Stufe A ist zusätzlich noch eine Zwingerstunde zur Basiserkennung der Rudelgesellschaft eingebaut. Beim Hundefahren danach sieht man dann die aus solcher Lebensgemeinschaft resultierenden
Wechselwirkungen zwischen den Hunden im Gespann. Außer daß dies interessant ist, ist es auch noch essentiell um das Funktionieren solcher Arbeitsgespanne im Detail ganz genau zu erkennen.

 

Bildquelle: © Robert Pisinger  / pixelio.de

Comments are closed.